Wie mache ich gute Immobilienfotos?
Das macht gute Immobilienfotos aus

So gelingen Immobilienfotos
Darauf kommt es an

Gute Immobilienfotos wecken Emotionen und f├╝hren oft dazu, dass Immobilien sich schneller zum gew├╝nschten Preis ver┬şkaufen. Doch wie gelingt das perfekte Bild?

Ist eine professionelle Kamera ein Muss?

Moderne Handys verf├╝gen ├╝ber eine ziemlich gute Bildqualit├Ąt. Wer unsere restlichen Tipps beachtet, wird auch mit dem Handy sch├Âne Fotos schie├čen. Mit einer professionellen Spiegelreflex-Kamera lassen sich allerdings besondere Lichteffekte kreieren und mit Tiefensch├Ąrfe arbeiten. So k├Ânnen bestimmte Stimmungen besser festgehalten werden.

Frei von pers├Ânlichen Gegenst├Ąnden und trotzdem wohnlich

Der Trick hinter einem herausragenden Immobilienfoto ist es, einen Raum so zu pr├Ąsentieren, dass er ein Wohngef├╝hl vermittelt, gleichzeitig jedoch nicht voll mit pers├Ânlichen Gegenst├Ąnden ist. Anstatt Familienfotos und Urlaubsmitbringseln bietet sich daher neutrale Deko an.

Auf die Lichtverh├Ąltnisse achten

Wichtig ist es au├čerdem, dass Sie Ihre Bilder bei guten Lichtverh├Ąltnissen machen. Tageslicht eignet sich daf├╝r am besten. Kunstlicht verpasst der Einrichtung und den W├Ąnden h├Ąufig einen Gelbstich. Ist die Beleuchtung nicht ausreichend, wird die Bildqualit├Ąt schlechter und R├Ąume wirken kleiner.

Den richtigen Winkel finden

Neben dem richtigen Licht, ist auch der richtige Winkel entscheidend f├╝r ein gutes Foto. Orientieren Sie sich an nat├╝rlichen Linien im Bild. Das k├Ânnen eine Tischkante oder die Ecken des Raumes sein. Wenn Sie die Kamera schr├Ąg halten, wirkt der Raum schnell verzerrt und die Gr├Â├čenverh├Ąltnisse stimmen nicht. ├ťberlegen Sie sich au├čer┬şdem, aus welcher Perspektive Sie den Raum am besten einfangen k├Ânnen. Direkt von der T├╝r aus oder lieber aus der Ecke?

Bildnachweise:

Krag Immobilien GmbH << zur├╝ck zum Start